Pilotenbrille

Ein zeitloser Klassiker: die Pilotenbrille

Die Pilotenbrille ist eine klassische Sonnenbrille mit charakteristischer Form. Obwohl die Brille ursprünglich als zweckmäßiger Sonnenschutz für amerikanische Luftwaffenpiloten entwickelt wurde, entwickelte sie sich rasch zu einem Kultobjekt, das in zahlreichen Filmen zu sehen war. Noch heute ist die Pilotenbrille ein beliebtes Modeaccessoire.

Eine Brille mit Geschichte

Brillen Kaufberatung

Die ersten Pilotenbrillen wurden bereits in den Dreißigern des vergangenen Jahrhunderts von der auf medizinisch-optische Geräte spezialisierten Firma Bausch & Lomb im Auftrag der US-Armee entwickelt. Bis dahin trugen Piloten meist unbequeme, enganliegende Schutzbrillen, die allerdings meist nicht getönt waren. Durch den Einsatz technologisch fortschrittlicher Flugzeuge, mit denen sich größere Höhen erreichen ließen, klagten die Piloten jedoch vermehrt über Kopfschmerzen und Augenbeschwerden. Dies machte Sonnenbrillen erforderlich, die einerseits leicht zu tragen waren, anderseits aber auch optimalen Schutz vor der Sonnenstrahlung bieten konnten.

Pilotenbrille
1/3

Die Pilotenbrille ist eine klassische Sonnenbrille mit charakteristischer Form.

Der ursprüngliche Prototyp war eine reine Kunststoffbrille. Bereits kurz danach wurde jedoch das heute noch stilprägende Modell mit einem dünnen Metallgestell entwickelt und unter dem Namen Ray-Ban patentiert. Wegen der hervorragenden Trageeigenschaften wurde diese Pilotenbrille bald auch außerhalb des Cockpits getragen. Internationale Bekanntheit erlangte sie als Markenzeichen des amerikanischen Generals MacArthur im Zweiten Weltkrieg. Ab den Fünfzigern sorgten Elvis Presley, Peter Fonda und andere Stars dafür, dass die Pilotenbrille bald ein unverzichtbares Sommer-Accessoire wurde.

Zeitlose Sonnenbrille mit Wiedererkennungswert

Das Erscheinungsbild von Pilotenbrillen ist über die Jahrzehnte hinweg nahezu unverändert geblieben. Die großen tropfenförmigen Gläser sind eingefügt in ein dünnes Metallgestell mit einem doppelten oder dreifachen Nasensteg aus schmalen Metallstreben. Flexible Metallbügel mit einem Kunststoffkappen am Bügelende sorgen für einen bequemen und trotzdem sicheren Halt. Da die Gläser leicht konvex sind und zwei- bis dreimal so groß sind wie das eigentliche Auge, bieten sie auch Schutz vor seitlich einfallenden Sonnenstrahlen. Das traditionell grün oder grau eingefärbte Glas ist thermisch gehärtet und lässt nur 15 Prozent des Sonnenlichtes passieren.

Besonders markant wirken klassische Pilotenbrillen durch die häufig verwendete Verspiegelung, durch die sie für den Betrachter undurchsichtig werden. Was heute für ein cooles und lässiges Aussehen sorgt, hatte ursprünglich auch einen praktischen Nutzen, denn dadurch werden störende Reflexionen von Wasser und spiegelnden Oberflächen reduziert. Dies sorgte dafür, dass die Pilotenbrille bis in die Gegenwart häufig von Polizisten, Soldaten, Kapitänen und anderen Autoritätsfiguren benutzt werden.

Moderne Sonnenbrillen mit Vintage-Look

Natürlich ist auch an der Pilotenbrille die Zeit nicht vorübergegangen. Inzwischen ist sie weit mehr als eine funktionale Sonnenbrille für Herren. Auch modebewusste Damen haben die charakteristische Brille schon lange für sich entdeckt, und zahlreiche namhafte Hersteller führen Pilotenbrillen in ihrer Kollektion. Die Farbpalette der Gläser beschränkt sich deshalb nicht mehr auf klassisches Grau, Grün oder Braun. Aktuelle Trendfarben wie Rosa oder Gelb sind ebenso erhältlich wie unterschiedliche Verspiegelungen. Die Gestelle können ebenfalls verschiedene Farben aufweisen und sind mitunter auch statt aus Metall aus modernem Kunststoff gefertigt. Die charakteristische Form mit den übergroßen Gläsern bleibt dabei aber nach wie vor unverändert, so dass die Pilotenbrille jedem Outfit einen zeitlosen Look verleiht.

Auch modernen medizinischen Anforderungen werden Pilotenbrillen problemlos gerecht. Die Entwicklung besonders dünner und leichter Korrekturgläser aus Kunststoff macht es möglich, dass auch Menschen, die kurzsichtig oder weitsichtig sind, nicht auf diese klassische Sonnenbrille verzichten müssen. Neben Einstärkengläsern können sogar Gleitsichtgläser eingesetzt werden. Durch die Verwendung von individuell angepassten Korrekturgläsern ist auch eine Sonnenbrille allen Anforderungen des Alltags gewachsen. Zusätzlich verfügen qualitativ hochwertige Sonnenbrillengläser heute über einen UV-Schutz. Da sie die schädlichen UV-Strahlen ganz oder teilweise blockieren, können Bindehautentzündungen und Schäden an der Hornhaut sowie der Netzhaut vermieden werden. Bei besonders empfindlichen Augen kann auch eine Polarisation sinnvoll sein, die zusätzlich zu der Verspiegelung Reflexionen reduziert. Wer eine Pilotenbrille nicht aus modischen Gründen trägt, sondern hauptsächlich zum Schutz vor Sonnenlicht, kann auch zu phototropen Gläsern greifen. Diese dunkeln sich je nach UV-Anteil im Sonnenlicht unterschiedlich stark ein.

Brillenkauf leicht gemacht

Wer auf der Suche nach Pilotenbrillen ist, muss heute nicht mehr unbedingt den Augenoptiker vor Ort aufsuchen. Inzwischen gibt es nicht nur Brillengestelle online zu kaufen, sondern auch Brillengläser in passender Stärke und Verarbeitung. Zahlreiche Anbieter verfügen zudem auch über eine Funktion, mit deren Hilfe Kunden die Brille vor dem Kauf virtuell anprobieren können. Mit einer Online-Brillenanprobe lässt sich leicht das am besten zur Gesichtsform passende Brillenmodell finden. Auch der Vergleich von Eigenschaften und Preisen gestaltet sich dank Internet heute denkbar einfach. Gerade bei Pilotenbrillen lohnt es sich, auf die Qualität und Verarbeitung zu achten, denn durch ihre zeitlose Erscheinung können sie für viele Jahre zu einem treuen Begleiter werden.

Mehr zum Thema