Gleitsichtbrille

Brillen mit Gleitsichtgläsern

Durch eine Gleitsichtbrille werden zwei Sehschwächen mit einer einzigen Brille korrigiert. Im Alter benötigen viele Menschen durch die nachlassende Verformungsfähigkeit der Augenlinse eine Lesebrille, um Dinge im Nahbereich scharf sehen zu können. Diese Brille berichtigt die Sehstärke des Auges hinsichtlich der Weitsichtigkeit. Wer gleichzeitig Objekte in der Ferne schlecht erkennen kann, benötigt eine Brille gegen Kurzsichtigkeit. Wenn Menschen mit beiden Sehschwächen nicht ständig zwischen zwei Brillen wechseln wollen, sollten sie über den Kauf einer beide Fehlsichtigkeiten korrigierenden Brille nachdenken.

Sie ermöglicht dem Brillenträger durch die unterschiedliche Krümmung des Glases auf allen Distanzen eine scharfe Sicht. Der obere Bereich des Gleitsichtglases dient der scharfen Sicht von mehr als zwei Meter entfernten Objekten. Der untere Bereich des Glases ermöglicht eine klare Nahsicht bis zu einer Entfernung von 0,5 Meter wie beim Lesen. Durch den mittleren Übergangsbereich der Brille sieht der Träger in den Zwischendistanzen scharf. Gleitsichtgläser für Damen und Herren sind bis zu einer Sehstärke von zehn Dioptrien erhältlich.

Vorteile und Nachteile von Gleitsichtbrillen

Brillen Kaufberatung

Bifokal- und Trifokalbrillen sind Alternativen zur Gleitsichtglassehhilfe, da sie ebenfalls mehrere Sehstärken in einer Brille kombinieren. Die Gleitsichtbrille spielt gegenüber diesen Mehrstärkegläsern ihren größten Vorteil durch den fließenden Übergang zwischen allen Sichtbereichen aus. Der Tragekomfort wird von vielen Menschen als deutlich angenehmer empfunden. Gleitsichtbrillenträger heben das scharfe Sehen im Zwischenbereich und das unauffällige Design hervor. Im Gegensatz zu den alternativen Mehrstärkegläsern ist kein separates Fenster mitten im Glas enthalten, welches Mitmenschen sofort auffallen würde.

Gleitsichtbrille
1/1

Durch eine Gleitsichtbrille werden zwei Sehschwächen mit einer einzigen Brille korrigiert.

Beim erstmaligen Tragen einer Brille mit Gleitsicht ist eine längere Eingewöhnungszeit zu berücksichtigen. Während dieser Zeit treten bei einigen Menschen Kopfschmerzen oder Schwindelgefühle auf, die normalerweise nach kurzer Zeit verschwinden sollten. Durch eine Brille mit einer Sehstärke sieht der Träger trotz Bewegung der Pupillen in der gleichen Entfernung immer scharf. Dies ist mit einem Gleitsichtglas nur eingeschränkt möglich, da der Sehbereich für die unterschiedliche Entfernungen kleiner ist. Der komplette Kopf muss mitbewegt werden, da die Augen sonst durch den falschen Sichtbereich der Brille sehen und das Bild unscharf wird.

Unterschiede hinsichtlich der Glasqualität

Eine Brille mit Gleitsicht ist je nach Hersteller in drei bis vier Qualitätsstufen erhältlich. Diese unterscheiden sich in der Größe der beiderseitigen unscharfen Randzonen. Einfache Standardgleitsichtgläser haben sehr geringe nutzbare Sehbereiche, da die unscharfen Zonen groß sind. Besonders im Nah- und Zwischenbereich ist der Sehkomfort bei diesen niedrig, was die Eingewöhnungszeit an diese Brille verlängert. Demgegenüber haben die weiterentwickelten Komfortgläser für alle Sehdistanzen deutlich größere Sehfelder. Den besten Sehkomfort ermöglichen die als Maßanfertigung individuell angefertigte Gläser. Das seitliche Sehfeld ist bei diesen am geringsten eingeschränkt.

Aufgrund der unscharfen Randzonen sind Gleitsichtgläser für einige Berufsgruppen völlig ungeeignet. Dies gilt für Berufe wie Bauzeichner und Konstrukteure, die an den Seiten der Brille ein scharfes Sichtfeld benötigen. Für die Arbeit am PC sind sie ebenfalls ungeeignet. Dafür ist eine separate Bildschirmarbeitsbrille erforderlich. Qualitätsunterschiede der Gläser gibt es auch beim Übergang von der Nah- zur Fernsicht. Geringwertige Gläser haben statt des fließenden eher einen holperigen Übergang.

Billige Gleitsichtbrillen online bestellen oder im Brillengeschäft kaufen?

Der Herstellungsprozess von Gleitsichtgläsern ist technisch deutlich aufwendiger als der von Einstärkegläsern und auch gegenüber den anderen Mehrstärkegläsern komplexer. Die daraus resultierenden höheren Herstellungskosten machen sich im hohen Verkaufspreis bemerkbar. Gegenüber einfachen Qualitätsstufen kann sich der Preis bei den besseren Glasqualitäten durchaus verdoppeln. Sehbeeinträchtigte können Gleitsichtbrillen beim Fachgeschäft im stationären Handel kaufen oder aus dem Angebot eines Online-Optikers günstig bestellen. Beim Vergleich zwischen Ladengeschäften und Händlern im Internet ist hinsichtlich Service, Qualität und Angebot kein eindeutiger Testsieger auszumachen. In der Regel sind die Brillen im Internet deutlich günstiger. Sie sind zum identischen Preis auch als Sonnenbrillen erhältlich. Der vermeintlich hohe Preis für eine Gleitsichtbrille relativiert sich, wenn er mit dem Gesamtpreis von je einer Brille gegen Kurzsichtigkeit und Fernsichtigkeit verglichen wird.

Vor dem Kauf der ersten Gleitsichtbrille sollten Fehlsichtige die Beratung eines Fachoptikers oder Augenarztes in Anspruch nehmen. Onlinesehtests sind in der Regel nicht ausreichend. Wenn Sie Ihre Sehstärke vorab nicht exakt ermitteln lassen, könnten Sie einen teuren Fehlkauf tätigen. Daneben sind für den Kauf einer Gleitsichtbrille die Pupillendistanz und der Additionswert wichtige Werte, welche im Brillenpass zu finden sind. Werden diese beim Brillenkauf nicht korrekt angegeben, lassen sich die Sehbereiche nicht exakt auf die Augen des Sehbeeinträchtigten abstimmen. Wenn Sie alle benötigten Werte in Ihrem Brillenpass exakt vorliegen haben, können Sie Ihre Brille ohne Bedenken im Internet bestellen. Alternativ zu Gleitsichtbrillengläsern werden auch Kontaktlinsen angeboten. Die Multifokalen-Kontaktlinsen bilden in jeder Linse ein scharfes Bild für die Ferne und Nähe ab. Eine Aufteilung der Linse in einzelne Sehbereiche kann durch die Bewegung der Pupillen nicht erfolgen. Daher kann für das Lesen sehr kleiner Schriften eine Lesebrille erforderlich sein.

Mehr zum Thema