Brillenfassungen

Modische Brillenrahmen

Brillenfassungen halten nicht nur die Brillengläser an Ort und Stelle. Sie geben jeder Brille ein einzigartiges Aussehen und verwandeln die Lesehilfe in ein modisches Accessoire. Selbst Menschen ohne Sehschwäche nutzen inzwischen trendy Brillengestelle mit Fensterglas oder sogar ganz ohne Gläser, um ihrem Outfit den letzten Schliff zu geben. Für Brillenträger ist diese Entwicklung erfreulich, denn heute gilt eine Brille nicht mehr als Makel und die Auswahl an Designs ist größer denn je. Bestimmte Designs für Brillenfassungen sind natürlich zeitlos, so zum Beispiel der klassische schwarze Rahmen.

Doch wer möchte kann sich regelmäßig mit den neuesten Trends ausstatten. Von bunten Farben und ausgefallenen Mustern bis hin zu ungewöhnlichen Formen ist alles möglich.

Brillen Kaufberatung

Gefertigt werden Brillengestelle heute aus vielen unterschiedlichen Materialien, die je ihre eigenen Vor- und Nachteile mit sich bringen. Vor allem für die modischen Modelle wird gerne Kunststoff verwendet, da dieser Werkstoff günstig und vielfältig Formbar ist. Ihr Nachteil ist, dass sie etwas schwerer als andere Gestelle sind und somit bei längerer Nutzung unangenehm werden können. Mit einer Fassung aus Metall bleibt der Tragekomfort dauerhaft hoch, doch die Gestaltungsmöglichkeiten sind eingeschränkter. Meist wird für Metallfassungen robuster Edelstahl verwendet. Es gibt jedoch auch Brillengestelle aus Titan, die noch einmal um bis zu 50 % leichter als herkömmliche Fassungen sein sollen. Auch für Kinderbrillen wird inzwischen häufig Titan als Werkstoff gewählt, damit die Brillen nicht zu schwer auf den kleinen Nasen sitzen. Das Material ist außerdem sehr widerstandsfähig. So übersteht die Fassung problemlos alle Herausforderungen des kindlichen Alltags. Zu guter Letzt gibt es auch immer wieder vereinzelte Gestelle aus natürlichen Materialien wie Holz, Leder, Horn und anderen Rohstoffen.

Brillenfassungen
1/1

Neben der Fassungsart spielt auch die Form des Gestells eine Rolle.

Rahmenarten und Formen

Für Brillen gibt es drei unterschiedliche Arten von Fassungen. Einerseits gibt es Brillenfassungen mit durchgehendem Rand. Bei der sogenannten Vollrandbrille sind die Gläser vollständig vom Rahmen umschlossen. Hier gibt es die meisten Variationen, vom dünnen und dezenten Gestell bis hin zur betont auffälligen Nerdbrille. Andererseits gibt es Fassungen, die nur eine Hälfte der Brillengläser berühren. Diese Halbrandbrillen sehen feiner und unauffälliger aus, erlauben aber trotzdem noch abwechslungsreiche Designs. Die dritte Kategorie sind randlose Brillen. Hier werden die ungerahmten Gläser nur noch durch besonders feine Bügel gehalten.

Neben der Fassungsart spielt auch die Form des Gestells eine Rolle. Augenoptiker teilen die verschiedenen Formen für Brillenfassungen in sechs Kategorien ein: Rund, Oval, Kareé, Pilot, Butterfly und Panto. Jede dieser Grundformen existiert in unvorstellbar vielen Varianten und das Wichtigste ist natürlich, dass das Gestell einem selbst gefällt. Doch einige Brillenformen passen besonders gut zu bestimmten Gesichtsformen. Runde Gesichter können zum Beispiel mit eckigen Kareébrillen vorteilhaft betont werden, während kantige Gesichter eher von einer ovalen Brille profitieren. Brillenträger mit einer ovalen Gesichtsform haben Glück, denn hierzu lässt sich so gut wie jedes Gestell gut kombinieren. Mit diesem Wissen fällt es außerdem leichter, ein Brillengestell online zu bestellen.

Brillen online aussuchen

Eine Brille im Fachgeschäft anfertigen zu lassen ist auch schon ohne Sonderwünschte teuer. Wer gerne eine modische Brille oder eventuell sogar mehrere Modelle passend zu verschiedenen Anlässen haben möchte, kann für deutlich weniger Geld schöne Brillenfassungen online kaufen. Auch komplette Brillen mit Gläsern in der eigenen Sehstärke sind im Internet günstig zu bekommen. Wie beim Optiker kann man online aus verschiedenen Gläsern wählen und so zum Beispiel auch getönte Brillengläser in einen Rahmen setzen lassen, um eine günstige Sonnenbrille mit Sehstärke zu erhalten. In gewisser Weise klappt sogar das Anprobieren online, da viele Anbieter einen Fotoupload für ihre Kunden eingerichtet haben. Hier kann man ein Selbstporträt ohne Brille hochladen und anschließend die unterschiedlichen Modelle wie bei einer Anziehpuppe auf das eigene Gesicht ziehen. So kann man in Ruhe alle Gestelle testen und die Ergebnisse bei Bedarf sogar gemeinsam mit Freunden beurteilen.

Ein Nachteil dabei, das Brillengestell online zu kaufen, ist die Passgenauigkeit. Beim Optiker oder Fachhändler wird der Rahmen perfekt an die eigene Kopfform angepasst, sodass die Brille nicht rutscht und nirgends unangenehm drückt. Außerdem kann man nach dem Kauf jederzeit für Korrekturen oder Reparaturen den Optiker seines Vertrauens bemühen. Das ist übers Internet schlicht nicht machbar und man muss diese Dienste kostenpflichtig beim Fachmann nachholen lassen oder mit einer schlecht sitzenden Brille Vorlieb nehmen. Natürlich sitzen Brillengestelle aus dem Internet nicht automatisch schief und man kann genauso gut eine einwandfreie Brille für wenig Geld bekommen.

Mehr zum Thema